Geistlicher Missbrauch – ein Zeugnis

( Heute geht es mit dem Zeugnis weiter. Eine gute Freundin bat mich, es, sozusagen in ihrem Namen, niederzuschreiben. Sie meint, ich könne besser „mit Worten umgehen„. Der besseren Erzählbarkeit wegen, habe ich den Point of view als Erzählform gewählt. Sie möchte anonym bleiben.) Theres von Lisieux Ich beschäftigte mich weiterhin mit christlicher Mystik. Auf„Geistlicher Missbrauch – ein Zeugnis“ weiterlesen

Geistlicher Missbrauch – ein Zeugnis

( Heute geht es mit dem Zeugnis weiter. Eine gute Freundin bat mich, es, sozusagen in ihrem Namen, niederzuschreiben. Sie meint, ich könne besser „mit Worten umgehen„. Der besseren Erzählbarkeit wegen, habe ich den Point of view als Erzählform gewählt. Sie möchte anonym bleiben.) Rückzug Doch habe ich nicht aus meinen Fehlern gelernt. Ich unternahm„Geistlicher Missbrauch – ein Zeugnis“ weiterlesen

Geistlicher Missbrauch – ein Zeugnis

( Heute geht es mit dem Zeugnis weiter. Eine gute Freundin bat mich, es, sozusagen in ihrem Namen, niederzuschreiben. Sie meint, ich könne besser „mit Worten umgehen„. Der besseren Erzählbarkeit wegen, habe ich den Point of view als Erzählform gewählt. Sie möchte anonym bleiben.) Isolation In Literatur über Machtmissbrauch wird oft erwähnt, dass Mitglieder isoliert„Geistlicher Missbrauch – ein Zeugnis“ weiterlesen

Geistlicher Missbrauch – Ein Zeugnis

( Heute geht es mit dem Zeugnis weiter. Eine gute Freundin bat mich, es, sozusagen in ihrem Namen, niederzuschreiben. Sie meint, ich könne besser „mit Worten umgehen„. Der besseren Erzählbarkeit wegen, habe ich den Point of view als Erzählform gewählt. Sie möchte anonym bleiben.) Gebetskreis Es gab einen kleinen Gebetskreis in der Gemeinde. Nachdem die„Geistlicher Missbrauch – Ein Zeugnis“ weiterlesen

Geistlicher Mißbrauch – ein Zeugnis

( Heute geht es mit dem Zeugnis weiter. Eine gute Freundin bat mich, es, sozusagen in ihrem Namen, niederzuschreiben. Sie meint, ich könne besser „mit Worten umgehen„. Der besseren Erzählbarkeit wegen, habe ich den Point of view als Erzählform gewählt. Sie möchte anonym bleiben.) Das System In vielen Büchern über geistlichen Missbrauch ist der Fokus„Geistlicher Mißbrauch – ein Zeugnis“ weiterlesen

Geistlicher Missbrauch – ein Zeugnis

(Heute beginne ich mit einem Zeugnis. Eine gute Freundin bat mich, es, sozusagen in ihrem Namen, niederzuschreiben. Sie meint, ich könne besser „mit Worten umgehen„. Der besseren Erzählbarkeit wegen, habe ich den Point of view als Erzählform gewählt. Sie möchte anonym bleiben.) Warum ich das hier schreibe „Wenn du nicht eingreifst, dann möchte ich nichts„Geistlicher Missbrauch – ein Zeugnis“ weiterlesen

„Weil unsre Augen sie nicht seh’n.“

Manche Lieder sind geradezu prädestiniert, in bestimmten Stimmungen gesungen zu werden. Ein lauschiger Sommerabend, man sitzt noch gemütlich beisammen und einer fängt an zu singen – richtig: „Der Mond ist aufgegangen“. Schon als Kind mochte ich das Lied. Besonders die dritte Strophe: „Seht ihr den Mond dort stehen, Er ist nur halb zu sehen Und„„Weil unsre Augen sie nicht seh’n.““ weiterlesen

Die Angst als Waffe

In der heutigen Zeit scheint die Angst allgegenwärtig zu sein. Menschen reagieren über, machen sich über andere lustig, nicht wenige werden aggressiv. Doch war sie schon vor der Pandemie weit verbreitet. Wie oft höre ich den Satz „Ich habe Angst!“ Oft genug kommen dann gut gemeinte Ratschläge: Man solle in sich hineinhorchen, wovor man genau„Die Angst als Waffe“ weiterlesen

„Ich krieg‘ das hin!“

Vor ein paar Tagen habe ich einer Freundin beim Umzug geholfen. Um es kurz zu machen: Es war der chaotischste Umzug, bei dem ich dabei war. Keine ordentliche Sackkarre, keine Spanngurte, Transporter zuerst mit Kartons und Kleinkram beladen, die schweren Sachen standen noch draußen, halboffene Bananenkisten… Die Freundin hatte keine Erfahrung beim Umziehen. Sie hat„„Ich krieg‘ das hin!““ weiterlesen