An meinen Täter!

Vor einigen Wochen sind wir uns begegnet. Du hast neben mir eingeparkt und bist dann ausgestiegen. Eine ganze Weile standest du da und hast mich beobachtet. Zum Glück habe ich dich nicht gleich erkannt. Ich habe mein Auto weiter aufgeräumt und dich einfach stehen lassen. Dann gingst du weiter.

Erst später wurde mir bewusst, dass du es warst. In einem Bundesland, in dem man höchstens ein „Moin“ für Fremde übrig hat, bleibt man nicht einfach minutenlang stehen, um den anderen zu beobachten. Was hast du erwartet? Dass ich dich anspreche, um dir endlich meine Meinung zu geigen? Dass ich mich entschuldige, für Dinge die du mir angetan hast? Dass ich auf dich losgehe und dir damit einen Grund liefere, mich anzuzeigen? Dass ich mich an dir räche?

Meine Rache ist, dass ich lebe! Ich habe nicht nur deine Attacken überlebt, ich lebe! Ich muss dir nichts beweisen, dich nicht mit irgendwas eifersüchtig machen. Ich lebe! Ich lebe, sogar besser als vorher. Denn ich habe gelernt. Ich habe gelernt, dass ich mir selbst vertrauen kann. Dass ich stark bin! Dass ich sehr wohl etwas bewegen kann. Dass ich dich nicht um Erlaubnis fragen muss, um etwas zu bewegen.

Du hast versucht, mich innerhalb der Gemeinde zu isolieren. Das ist dir gelungen. Aber was dir nicht gelungen ist: mich von meinen Freunden zu isolieren, die ich außerhalb der Gemeinde hatte und habe. Das hast du übersehen! Schlecht gespielt, nicht zu Ende gedacht und deswegen verloren!

Du hast aber auch etwas Wesentliches übersehen: Gott! Was du nicht wusstest: Ich habe vor Jahren mit Gott einen Deal gemacht: ‚Gott, sorge bitte dafür, dass ich dir nie verloren gehe!‘ Ich selbst habe es vergessen, du hast es nicht gewusst, aber Gott hat sich daran gehalten! Er hat eingegriffen, Er hat dafür gesorgt, dass ich Ihm nicht verloren gehe! Er hat meine Füße  wieder auf einen Felsen gestellt. Er hat dafür gesorgt, dass mir Menschen über den Weg laufen, die mir helfen, dass ich wieder glauben kann, tiefer als vorher!

Deswegen gilt mein Dank, Gott! Deswegen freue ich mich über Ihn und erhebe ich Seinen Namen! Er ist mein Glück! Ihm juble ich zu! Er hat mich aus den Schlingen meines Täters gerettet, dafür gesorgt, dass ich nicht zu Fall gekommen bin! Meine Wunden hat Er geheilt und wird Er weiter heilen! Er ist mein Herr! Ihn bete ich an! Nur Er kann mir das sein, was Er für mich ist! Menschen können nicht Seine Stelle ersetzen! Er ist großartig! Er sorgt für Gerechtigkeit! Mein Lob und Dank gilt Ihm allein! Was meine Gegner mir genommen haben, gibt Er  tausendfach wieder! Bei Ihm kommt mein Herz zur Ruhe!

Mein Herr und mein Gott, ich gehöre dir!

Amen.

%d Bloggern gefällt das: