Wer oder was ist die Hure Babylon?

Ich bin neulich über einen Kommentar in Facebook gestolpert. Jemand schrieb, dass er die katholische Kirche liebt. Daraufhin fühlte sich ein Anderer berufen demjenigen zu schreiben, dass die katholische Kirche die Hure Babylon sei und er solle da austreten. Das machte mich traurig. Ich finde es immer traurig, wenn Christen unterschiedlicher Konfessionen sich gegenseitig unterstellen,„Wer oder was ist die Hure Babylon?“ weiterlesen

„… und der Sonne stille halten,…“ (Gerhard Tersteegen)

Je länger der Shutdown dauert, umso schwieriger wird es für mich. Die Lockerungen helfen mir nicht viel. Gestern hat die letzte Schule abgesagt: dieses Schuljahr gibt es keine Kurse mehr! Auch die Chorproben finden noch nicht statt. Was soll ich also in der Großstadt, in der es nichts zu tun für mich gibt? Dann doch„„… und der Sonne stille halten,…“ (Gerhard Tersteegen)“ weiterlesen

„Meine Last ist leicht.“ (Matth. 11,30)

Zwei Verse davor heißt es „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!“ (Matth. 11, 28) Dieser Vers wird sehr oft zitiert, aber der Vers, den ich als Überschrift gewählt habe, wird selten erwähnt. Dabei scheinen sie zusammen zu gehören. Glaube ist kein Stollen, aus dem man„„Meine Last ist leicht.“ (Matth. 11,30)“ weiterlesen

Die Liebe ist langmütig und gütig (1.Kor. 13,4 ff)

Nein, ich bin nicht unter dieHochzeitsprediger gegangen. Zu oft wurde der zitierte Bibeltext schon Brautpaaren vorgelesen. Die Predigt wird schnell zusammengestrickt: So habt ihr euch zu verhalten, dann wird es auch was mit der Goldenen Hochzeit! Na denn „Prost!“, ähm „Amen!“ Doch der Text geht viel tiefer. Wer ehrlich ist, merkt schnell, dass diese Messlatte„Die Liebe ist langmütig und gütig (1.Kor. 13,4 ff)“ weiterlesen

Ein leerer Altar in einer leeren Kapelle

Unabhängig davon, dass diese Kapelle sowieso selten für Andacht und Gottesdienst genutzt wird, ist dieser Altar ein Symbol für diese Zeit. Immerhin, das Altartuch, vom Pastor liebevoll gebügelt, liegt darauf und auch die Bibel ist aufgeschlagen. Bereit, gelesen zu werden.Doch gleichzeitig durchweht diese Kapelle ein Hauch von Museumsluft. Im Hintergrund die Kopie der Zeitung, die„Ein leerer Altar in einer leeren Kapelle“ weiterlesen

Ist das Glaube oder kann das weg?

Im Moment sind gerade ganz andere Dinge wichtig als sonst. Während uns geraten wird, Masken zu tragen, zerbröseln die unsichtbaren Masken, die wir sonst aufsetzen. Plötzlich sind wir nicht mehr cool. Plötzlich lassen wir Einblicke zu, zu denen wir sonst nicht bereit waren. Das fängt bei den Promis an: Musiker streamen kleine Live-Konzerte aus dem„Ist das Glaube oder kann das weg?“ weiterlesen

„…Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden.“ (Römer 5, 5)

Es gibt viele Bibelstellen, in denen „Hoffnung“ vorkommt. Das ist nicht erstaunlich, denn der christliche Glaube ist eine Religion der Hoffnung. Das wird leider oft übersehen. Bei all dem Dienen, Buße tun, Umkehr, Gott gehorsam sein, vergessen wir manchmal das Eine: Gott liebt uns! „Denn ich weiß, was für Gedanken ich über euch habe, spricht„„…Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden.“ (Römer 5, 5)“ weiterlesen

„Der Herr ist mein Teil!, spricht meine Seele; darum will ich auf ihn hoffen.“ (Klagelieder 3, 24)

Ich werde nicht aufhören, über Hoffnung zu schreiben. Wie viele von uns spüre ich, wie zerbrechlich unser Leben ist. Vieles von dem, was vor kurzem noch selbstverständlich schien, geht nicht mehr. Arbeit, soziale Kontakte, Hobbys pflegen – all das ist nicht oder nur eingeschränkt möglich. Die Informationen sind spärlich und nicht immer zuverlässig. Und doch!„„Der Herr ist mein Teil!, spricht meine Seele; darum will ich auf ihn hoffen.“ (Klagelieder 3, 24)“ weiterlesen